Gemeinschaftlicher Maschineneinsatz geplant

Für das Frühjahr 2020 planen wir einen gemeinschaftlichen Harvester- und Forwardereinsatz.

Die kommenden Monate sollten Sie zur Bestandesvorbereitung (Markierung der Rückegassen, Auszeichnen des Bestandes und Kennzeichnung der Grenzen) nutzen, um gleich zu Beginn der neuen Einschlagssaison tätig werden zu können. Regulär läuft zu Beginn der Saison die Abfuhr zügig, da es bei den Abnehmern einen großen Bedarf an Rundholz gibt.
Ihre Vorteile bei dem gemeinschaftlichen Maschineneinsatz:

* Die Mitarbeiter und Waldwarte der WBV stehen für die Bestandesvorbereitung gerne zur Verfügung.
* Bessere Holzpreise durch Mengenbündelung.
* Gute Ausbeute, da Stamm-, Paletten und Industrieholz ausgehalten wird.
* Bei Bedarf können Sie das anfallende Brennholz auch selbst verwerten.
* Wertsteigerung ihrer Bestände durch wiederkehrende Pflegemaßnahmen.
* Von der Organisation bis zur Holzvermarktung läuft alles direkt über die WBV.

Um eine reibungslose Organisation des Einsatzes gewährleisten zu können, bitten wir interessierte Waldbesitzer, sich zeitnah bei der Geschäftsstelle der WBV anzumelden.

Nadelwertholzversteigerung Litzendorf Januar 2020

Pressemitteilung Nadelwertholzversteigerung

Litzendorf 2020 – Privatwald

Durchschnittserlös steigt auf Allzeithoch!

Bei der traditionellen Nadelwertholzversteigerung in Litzendorf wurden aus dem Privat- und Körperschaftswald dieses Jahr 153,36 fm Nadelwertholz von acht Anbietern aus Ober- und Mittelfranken angeboten

Von den Anbietern wurden insgesamt 53 Lose bereitgestellt:

Fichte 34,41 fm

Kiefer 44,64 fm

Lärche 66,70 fm

Douglasie 7,61 fm

Gesamt 153,36 fm

Bei der diesjährigen Versteigerung stieg die aufgelegte Menge der Werthölzer auf 153,36 fm. Die Versteigerung fand wie jedes Jahr, im Pfarrsaal Litzendorf statt. Fast alle aufgeworfenen Lose konnten vom Verkaufsleiter, Jörg Ermert, zugeschlagen werden

Der Durchschnittserlös über alle Baumarten (223,21 € pro Festmeter) erhöhte sich gegenüber dem Vorjahr um über 8%. Dies ist durch die deutlich gestiegene Menge an Lärchenholz zu erklären. Ein Lärchenlos der WBV Hollfeld erzielte beachtliche 820 €/fm. Das Los bestand aus einer Lärche mit 3,04 fm. Damit erzielt der Privatwald den höchsten Preis bei der Versteigerung, noch vor den BaySF, die 720 €/fm für ein Lärchenlos erzielten.

Die Verkaufsleitung der Forstwirtschaftlichen Vereinigung Oberfranken w.V., sowie alle beteiligten Waldbesitzervereinigungen und Forstbetriebsgemeinschaften bedanken sich ganz herzlich bei allen Kunden für das entgegengebrachte Interesse und die vielen Gebote. Das Gesamtergebnis aus dem Privat- und Körperschaftswald der Nadelwertholzversteigerung 2020 in Litzendorf ist aus nachfolgender Zusammenstellung ersichtlich:

Baumart

beboten Menge [fm]

Durchschnittspreis

Höchster Preis

Durchschnittspreis Vergleich zu 2019

Fichte

25,7

201,16 €

235 €

15,7%

Kiefer

39,0

156,90 €

210 €

-20,0%

Lärche

65,5

271,29 €

820 €

-5,4%

Gesamt

130,2

223,21 €

820 €

8,0%

Nicht beboten wurden 23,2 fm

Quelle: FVO

Laubwertholzsubmission Pretzfeld Januar 2020

Ergebnisse der Submission Pretzfeld

Der Bergahorn ist mit einem Durschnittspreis von 591 €/fm dieses Jahr teurer als die Eiche, die mit einem Durchschnittspreis von 528 €/fm weiter auf einem hohen Niveau liegt. Ausschlaggebend für den hohen Durchschnittspreis beim Ahorn ist ein Riegelahorn der WBV Lichtenfels-Staffelstein, der mit 11.220 €/fm auch die Braut der Submission ist. Der Stamm mit 1,62 fm wechselt für 18.135 € den Besitzer.

Für 69 fm wurde kein Zuschlag erteilt. Insgesamt wurden 458 fm verkauft.

Herzlichen Glückwunsch an die WBV Lichtenfels-Staffelstein.

Quelle: FVO